Welche Wirkstoffe für welche Hautbedürfnisse?

Emily - Skincare Expert

31. März, 2021

Der Hautpflege-Dschungel scheint bei der gigantischen Auswahl an Produkten auf den ersten Blick schier undurchdringbar zu sein – doch was, wenn ich genau weiß, auf welche Wirk- und Inhaltsstoffe es für mich und meine Haut ankommt?
Um eine effektive Hautpflegeroutine zusammenzustellen, sollte ich zunächst wissen, welche Ziele ich erreichen möchte.
Im Folgenden sind die häufigsten Hautprobleme zusammen mit möglichen Behandlungsmöglichkeiten dargestellt:

Hyperpigmentierungen (Pickelmale, Pigmentflecken) Um Hyperpigmentierungen vorzubeugen, sollte auf täglichen Sonnenschutz mit mindestens Lichtschutzfaktor 30 wertgelegt werden.

Wirkstoffe wie Azelainsäure (mind. 10% ), AHA wie Glykol- oder Milchsäure (5-10%), Vitamin C in Form von Ascorbinsäure (mind. 10%) oder Niacinamid (mind. 5%), helfen dabei, die Pigmentierungen aufzuhellen.

→ Pickel, Mitesser, verstopfte Poren Auch zur Vorbeugung von Pickeln sollte täglich ein geeigneter Sonnenschutz getragen werden, da UV-Strahlung die Talgproduktion anregt.
Wirkstoffe wie BHA (Salicylsäure, 2%), AHA wie Glykol- oder Milchsäure (5-10%), Retinol (ab 0,05%) oder Azelainsäure (mind. 10%) wirken entzündungshemmend und helfen dabei, eine oftmals vorliegende Hyperkeratose zu regulieren.
Punktuell kann man auf entzündete Pickel eine BPO-Salbe einsetzen.
Bei starken Unreinheiten sollte man einen Dermatologen aufsuchen.
img
→ Falten Um leichte Falten zu mindern bzw. vorzubeugen, sollte täglich Sonnenschutz mit mindestens Lichtschutzfaktor 30 getragen werden, denn über 80% der sichtbaren Hautalterung wird auf UV-Strahlung zurückgeführt.
Zusätzlich kann Retinol in die Routine eingebaut werden, da dieser Wirkstoff erwiesenermaßen die Kollagen- und Elastinproduktion in der Haut ankurbelt und so effektiv Falten aufpolstern kann. Hier ist Geduld und Beständigkeit gefragt, welche sich auszahlt. Auch Peptide und Ascorbinsäure können Kollagen ankurbeln und so die Haut „verjüngen“.
→ Rötungen Bei anhaltenden Rötungen sollte zunächst ärztlich abgeklärt werden, ob eine Hautkrankheit wie Rosacea vorliegt.
Ist dies nicht der Fall, sollte man die bisherige Hautpflege auf mögliche irritierende Stoffe prüfen (z.B. Duftstoffe, hoher Anteil an Alkohol, harsche Tenside) und diese gegebenenfalls austauschen.
Ansonsten kann man bei Rötungen und Irritationen auf Inhaltsstoffe wie Panthenol (Vitamin B5), Allantoin, Ceramide, Grüntee, Centella Asiatica oder Aminosäuren setzen.
 
Hier findest du eine Auswahl an beruhigenden Feuchtigkeitspflegen, speziell für Haut, die zu Rötungen neigt.
→ Fahler Teint Hierfür kann man effektiv Säuren einsetzen, am besten eignen sich AHA wie Milch-, Glykol- oder Mandelsäure.
Auch mildere Säuren wie PHA (Gluconolactone) sind super dafür geeignet!
Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

Was bedeuten die Inhaltsstoffe auf der Rückseite deiner Kosmetika?

Wirkstoffkombinationen: Zwischen Synergismus und Irritation?